Photo aus dem Melodions-Programm

Pressestimmen:
Der Bombenentschärfer


Nach der Premiere des Stückes schrieb die Münstersche
Zeitung
unter dem Titel „Auf explosivem Boden“:

„Ein Minenfeld ist ein aberwitziger Schauplatz, um Musik zu machen.
In der neuen Produktion der münsterschen Musiktheatergruppe „The Melodions“ mit dem Titel
„Der Bombenentschärfer“ wird der Wahnsinn des skurrilen Settings dem Wahnsinn der Welt
tapfer entgegen gehalten. Am Mittwoch hatte das Stück im Pumpenhaus Premiere.

Ein Musiker und ein Bombenentschärfer begegnen sich in einem Minenfeld mitten im Nichts.
Der eine will eine musikalische Begleitung für seine gefährliche Arbeit, der andere das schnelle
Geld, ohne genau zu wissen, worauf er sich eingelassen hat.

Der italienische Autor Ferruccio Cainero schrieb das Stück den Schauspielern Klaus Renzel
und Gerry Sheridan auf den Leib. Dialoge und Lieder entfalten die Motivation der beiden Protagonisten.

Irgendwann geht es dabei gar nicht mehr um Minen.
Spätestens nach dem Song „Take a walk on the wild side“ wird klar: Es geht um das Gefühl
der eigenen Existenz, um das - sei es auch nur kurzzeitige - Glück, sich selbst angesichts des
Todes zu spüren. Um den ultimativen Kick, die Euphorie, die sich einstellt, wenn man merkt,
dass man dem Tod noch einmal entronnen ist.

Natürlich geht es auch um eine Anklage gegen den Krieg.
Der Bombenentschärfer erzählt von Minen mit der Form von Spielzeug, um Kinder zu
verstümmeln. Und es wird Kulturkritik vorgebracht, wenn etwa angemerkt wird, dass nur die
hoch entwickelte Rationalität solches Unheil hervorbringt. Aber das alles vermittelt das Stück
ohne Zeigefinger. Und das ist wohltuend. Denn bei einem solchen Thema hätte auch ein
abstraktes, blutleeres Gutmenschenstück herauskommen können.

In „Der Bombenentschärfer“ aber sind es Außenseiter, die die Abgründe der vermeintlich
Normalen entlarven. Das Gefühl, ein wenig Macht gegenüber dem Tod durch die Entschärfung
der Tod bringendenden Waffen zurückzuerobern, ist das Entscheidende. So spielt es kaum eine
Rolle, ob dieser Kampf angesichts von Millionen Minen aussichtsreich ist oder nicht.
Auf den Willen kommt es an.

Schließlich lauten die Schlussworte des Bombenentschärfers:
„Weißt du, wie man einen Elefanten verschlingt? Einen Bissen nach dem anderen!“ - Jan Totzek“